Sehr zur Freude von Bürgermeister Dieter Neubauer wird nach Einsatz von MdB Florian Oßner (l.) und MdL Helmut Radlmeier (r.) der Kiesweg asphaltiert.

Rad- und Fußweg an der B 15neu bei Unterunsbach wird asphaltiert

Einsatz der CSU-Abgeordneten bringt die gewünschte Verbesserung

Zwischen Essenbach und Unterunsbach wird es schon bald wieder eine durchgängig asphaltierte Wegverbindung geben, die insbesondere als Rad- und Fußweg genutzt werden kann.

Neues aus dem Landtag

Ausgabe April online

In der aktuellen Ausgabe von Neues aus dem Landtag finden Sie u. a. Infos zur Förderung des Landshuter Eisstadions, zum regionalen Strommarkt in der Gemeinde Furth sowie einen Kommentar zum Krisenmanagement in Zeiten von Corona.

Viel Spaß beim Lesen!
Bleiben Sie gesund!

Neues aus dem Landtag: Ausgabe April

Sind froh, dass die Zukunft der Umweltstation gesichert ist: Leiterin der Station Dr. Verena Eißfeller und Landtagsabgeordneter Helmut Radlmeier. Foto: Archiv.

MdL Radlmeier: Landshuter Umweltstation gesichert

Förderung auch ohne Veranstaltungen

Corona-bedingt ist auch die Landshuter Umweltstation geschlossen. Ohne Kurse und Veranstaltungen würde die Umweltstation normalerweise auch keine Förderung vom Freistaat erhalten. Aufgrund der Ausnahmesituation fließt das Geld aber trotzdem, wie Landtagsabgeordneter Helmut Radlmeier (CSU) klarstellt.

(v.r.): Zur Freude von Essenbachs 1. Bürgermeister Dieter Neubauer, Landtagsabgeordnetem Helmut Radlmeier und der Organisatorin der Sinfonietta Essenbach, Birgit Adolf, fließen auch in diesem Jahr Gelder aus dem Kulturfonds an die Sinfonietta. Foto: Archi

Kulturgelder fließen in die Region

Stadt und Landkreis profitieren

Die Kunst- und Kulturszene in der Region ist vielfältig – doch ohne staatliche Unterstützung wären viele Projekte nicht möglich. „Ein wichtiges Förderinstrument ist hier der Kulturfonds, von dem wir auch in diesem Jahr wieder mehrfach profitieren“, erläutert Landtagsabgeordneter Helmut Radlmeier (CSU).

75 Jahre Befreiung des KZ Dachau – Statement der CSU-Fraktion: „Warnung aus dem Gestern dient dem Frieden von morgen“

Zum 75. Jahrestag der Befreiung des KZ Dachau durch US-Truppen am 29. April 1945 erklärt Karl Freller, Sprecher für Fragen der Israelitischen Kultusgemeinden der CSU-Fraktion und Direktor der Stiftung Bayerische Gedenkstätten: „Aus dem Gedenken an die Opfer muss stets die Warnung wachsen, dass es nie mehr Opfer, aber auch nie mehr Täter geben darf."

Foto: Pixabay

Dringend nötig

AKH Landshut begrüßt Hilfen für Kulturszene

„Die Unterstützung ist absolut notwendig. Ohne breite Hilfen steht die Kunst- und Kulturszene vor einem Kahlschlag“, stellt Max Tewes, Vorsitzender des CSU-Arbeitskreises für Kultur und Hochschule, Kreisverband Landshut, klar. Tewes begrüßt daher die Unterstützungsangebote, die Freistaat und Bund auf den Weg gebracht haben.

Klinikum-Geschäftsführer Dr. Philipp Ostwald (l.) und die Projektverantwortlichen des Klinikums und des beteiligten Ingenieurbüros informierten Landtagsabgeordneten Helmut Radlmeier (r.) über den Neubau der Bettenhäuser

Klinikum modernisiert sich

Bauarbeiten für neue Bettenhäuser haben begonnen

Brandschutz, bröckelnde Fassade, alte Bausubstanz: Die Bettenhäuser des Klinikums sind in die Jahre gekommen. Nach und nach werden sie neu gebaut. Geschäftsführer Dr. Philipp Ostwald besprach mit Landtagsabgeordneten Helmut Radlmeier (CSU), wie es am Klinikum weitergeht.

40 Millionen Euro für Vereine

Verdoppelung der Vereinspauschale beschlossen

40 Millionen Euro für Vereine

Veranstaltungsverbote, Betriebsuntersagungen und Ausgehbeschränkungen  - die Maßnahmen, die im Kampf gegen COVID-19 zwingend sind, treffen den organisierten Sport in besonderer Weise. In den bayerischen Sportvereinen und Sportverbänden ist derzeit kein Sportbetrieb mehr möglich.

Schutzschirm für Kommunen: CSU-Fraktion unterstützt Gemeinden und Landkreise in der Corona-Krise

Massive Gewerbesteuerausfälle und höhere Ausgaben bei den sozialen Kosten: Die Kommunen stehen vor immensen finanziellen Herausforderungen durch die Corona-Krise. Per Dringlichkeitsantrag setzt sich die CSU-Landtagsfraktion mit den Freien Wählern dafür ein, dass den Gemeinden und Landkreisen schnell und unbürokratisch bei der Bewältigung der Krise geholfen wird.

Corona-Hilfen für das soziale Bayern

Bayern stützt nicht nur das Gesundheitssystem, kümmert sich um die Beschaffung von Hygienematerial und fängt die bayerischen Unternehmen auf. Die Staatsregierung spannt auch einen Rettungsschirm für das soziale Bayern im Umfang von 500 Millionen Euro auf – für Eltern und Kindertageseinrichtungen zur Unterstützung bei den Elternbeiträgen, aber auch für Familienberatungsstellen, Schullandheime, Jugendherbergen und Jugendbildungsstätten.

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Reha-Rettungsschirm

Sicherung von 30.000 Arbeitsplätzen

Reha-Einrichtungen können während der Corona-Krise nicht voll belegt werden. Dadurch entstehen massive Einbrüche, die manche Einrichtungen die Existenz kosten könnten. „Um das zu verhindern, spannt der Freistaat jetzt einen eigenen Rettungsschirm auf“, erläutert Landtagsabgeordneter Helmut Radlmeier (CSU).

Coronavirus: Regierungserklärung von Dr. Markus Söder am 20. April 2020

„Corona hält die Welt weiter in Atem.“ Mit diesen Worten eröffnete Ministerpräsident Dr. Markus Söder am 20. April 2020 seine bereits zweite Regierungserklärung zum Thema Corona innerhalb von vier Wochen. Er machte deutlich: „Bayern und Deutschland sind bisher besser durch die Krise gekommen als andere Länder, aber der Stress- und Charaktertest ist noch nicht vorbei!“ Neben medizinischen Auflagen wie einer Maskenpflicht im ÖPNV und in Geschäften kündigte Söder zudem finanzielle Unterstützung u.a. für Eltern oder auch Künstler in Bayern an.

Corona-Krise: CSU-Fraktion bringt Änderung der Arbeitsweise des Landtags auf den Weg

Um die Arbeitsfähigkeit des Landtags auch in Zeiten der Corona-Krise sicherzustellen, hat der Verfassungsausschuss heute einstimmig einen entsprechenden Antrag der Regierungsfraktionen zur Änderung der Geschäftsordnung angenommen. Der Antrag war im Vorfeld der Sitzung von allen parlamentarischen Geschäftsführern der Fraktionen vereinbart worden. Ziel ist es dabei, durch verminderte Präsenz in den Ausschüssen das Infektionsrisiko für alle zu minimieren.

Um die Themen regionaler Strommarkt und den Verkehrsstrom drehte sich das Gespräch zwischen dem Landtagsabgeordneten Helmut Radlmeier (CSU) (r.) und Furths Bürgermeister Andreas Horsche (FW).

Den Strom lenken

Strommarkt und Ortsumfahrung besprochen

Egal ob elektrischer Strom oder die Verkehrsströme in der Gemeinde Furth: Für beides braucht es ein umfassendes Konzept. Welche Chancen sich für die Gemeinde in beiden Bereichen eröffnen, diskutierten Landtagsabgeordneter Helmut Radlmeier (CSU) und Bürgermeister Andreas Horsche (FW) im Further Rathaus vor der Corona-Krise.