CSU ist die Stimme der Vernunft

Beim 4. Miteinander reden hatte erneut der Bürger das Wort

31.08.2018 | Schönbrunn.
 (v.r.): Prof. Dr. Ralph Pütz, Rudolf Schnur, Martina Hammerl und Helmut Radlmeier sammelten beim 4. Miteinander reden, moderiert von Dr. Thomas Haslinger (l.), Anregungen für ihren Zukunftsplan für die Region.
(v.r.): Prof. Dr. Ralph Pütz, Rudolf Schnur, Martina Hammerl und Helmut Radlmeier sammelten beim 4. Miteinander reden, moderiert von Dr. Thomas Haslinger (l.), Anregungen für ihren Zukunftsplan für die Region.

Die CSU-Kandidaten für die Landtags- und Bezirkstagswahl, Helmut Radlmeier, Prof. Dr. Ralph Pütz, Martina Hammerl und Rudi Schnur, hatten zum "4. Miteinander Reden - Zukunft gestalten" in den Stadl des Schlosses Schönbrunn geladen. Die Bürger waren zahlreich gekommen. Die Veranstaltungsreihe erfreut sich weiterhin ungebrochener Beliebtheit. Erneut hatten hier die Bürgerinnen und Bürger das Wort. Sie konnten Anregungen an die "kleine und große Politik" vorbringen.

Die Bandbreite der vorgebrachten Anliegen war wieder groß: Es gab Fragen zur Bayerischen Eigenheimzulage und zum Bayerischen Baukindergeld Plus sowie zur Pädagogik an den Schulen, zum Bayerischen Asylplan und zur Verkehrsinfrastruktur.

Bayerns Maßnahmen, die Bildung von Wohneigentum zu erleichtern, stießen auf großes Interesse. Der Landshuter Stimmkreisabgeordnete Helmut Radlmeier erläuterte Details zur Bayerischen Eigenheimzulage und zum Bayerischen Baukindergeld Plus: „Gerade junge Familien wollen wir bei Bau oder Erwerb eines eigenen Zuhauses unterstützen.“ Mit dem Bayerischen Baukindergeld Plus wird das Baukindergeld des Bundes in Höhe von 1.200 Euro pro Kind und Jahr noch einmal um 300 Euro pro Kind und Jahr aufgestockt – und das über einen Zeitraum von zehn Jahren. Als Grundförderung gibt es außerdem die bayerische Eigenheimzulage in Höhe von 10.000 Euro, die als einmaliger Festbetrag ausgezahlt wird. Die Eigenheimzulage können auch Alleinstehende oder kinderlose Ehepaare erhalten, wie Bezirksrätin Martina Hammerl ergänzte.

Sicherheit, Migration und Verkehr

Ebenso bewegte die Innere Sicherheit die Gäste. So fragte ein Gast, wie die Einsatzkräfte in und um Landshut auf einen Katastrophenfall vorbereitet seien. Rudolf Schnur konnte als Verwaltungsbeirat Feuerwehr und Aufsichtsrat im Klinikum mitteilen, dass es bereits Überlegungen gibt, eine große Katastrophenschutzübung mit Landshuts Kliniken durchzuführen.
Natürlich wurden Missstände in der Asyl- und Migrationspolitik angesprochen. Radlmeier zeigte auf, dass der bayerische Asylplan konkrete Lösungen nennt. Darin enthalten seien eine konsequente Rückführungspolitik und die Umstellung von Geldleistungen auf Sachleistungen. Maßnahmen, die absolut richtig seien, wie Landtagslistenkandidat Prof. Dr. Ralph Pütz anmerkte. Humanität, Integration und Begrenzung sei von Anfang an der Dreiklang der bayerischen Politik gewesen.

Ein weiteres Thema in der konstruktiven Diskussion war die Infrastruktur und hier insbesondere die B 15neu. Die Kandidaten informierten über den aktuellen Sachstand, wonach derzeit die beiden verbliebenen Varianten 1b und 1c im Detail untersucht werden. Sobald diese Untersuchung fertig ist, werde das Dialogforum zur B 15neu erneut zusammenkommen.
Gekonnt moderiert wurde die Veranstaltung im vollen Stadl vom Kreisvorsitzenden der CSU, Dr. Thomas Haslinger. Nächste und vorerst letzte Station der Reihe Miteinander reden – Zukunft gestalten ist am Montag, 3.9., um 19 Uhr der Roider-Jackl-Saal im Haus der Begegnung in Weihmichl.