Thomas Kreuzer: SPD will Flüchtlingszahlen offenbar massiv ausweiten - CSU-Fraktionschef kündigte massiven Widerstand an und warnte vor Scheitern der Integration

07.11.2015 | CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag

Gegen Pläne der SPD, die Zahl der in Deutschland bleibeberechtigten Flüchtlinge massiv auszuweiten, wandte sich Thomas Kreuzer, der Vorsitzende der CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag, ganz entschieden. "Wer angesichts der historischen Flüchtlingsströme jetzt darüber spricht, wie man diese Zahlen noch deutlich erhöhen könnte, macht sich offensichtlich überhaupt keine Gedanken darüber, was Deutschland und Europa ist zu integrieren in der Lage sind."

 

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hatte vorgeschlagen, eine neue Kategorie "Klimaflüchtlinge" anzuerkennen. Klimaforscher sprechen davon, dass es in absehbarer Zeit bis zu 200 Millionen Klimaflüchtlinge geben könnte.
 
"Offenbar wollen SPD-Chef Sigmar Gabriel und seine Partei die Bevölkerung hinters Licht führen. Sie sprechen in der Öffentlichkeit von Begrenzung der Flüchtlingszahlen und bereiten im Hintergrund ein weiteres Anwachsen der Flüchtlingszahlen vor", so der CSU-Politiker. Eine solche Politik sei verantwortungslos gegenüber der eigenen Bevölkerung, die damit überfordert werde und gegenüber den hier lebenden Flüchtlingen, die nicht mehr integriert werden könnten.
 
Kreuzer rief SPD-Chef Sigmar Gabriel auf, den Kurs in seiner Partei zu klären "und zwar in Richtung Begrenzung der Flüchtlingszahlen."