Erwin Huber: 250 Stundenkilometer mit dem Radl – Bahn will Fahrradmitnahme verbessern

01.12.2015 | CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag

Die Bahn will mit dem neuen ICE 4 „einen wichtigen Meilenstein zur Verbesserung der Fahrradmitnahme setzen“. So steht es in einem Schreiben, das Erwin Huber, Vorsitzender des Ausschusses für Wirtschaft und Medien, Infrastruktur, Bau und Verkehr, Energie und Technologie des Bayerischen Landtags, von der Bahn erhalten hat. „Das ist eine gute Nachricht für alle Radler“, erklärt Huber. „So können die Menschen in Bayern künftig noch mehr Städte per Rad erkunden – und das mit bis zu 250 Stundenkilometern.“

In einem Antrag unter dem Titel „Fahrradland Bayern“ hatte die CSU-Landtagsfraktion eine Verbesserung der Fahrradmitnahme im Zugverkehr gefordert. Zusätzlich hatte Huber in einem Brief an die Bahn für das Anliegen geworben. Die Antwort, die er nun erhalten hat, enthält gute Ansätze. „Die Bahn hat deutlich gemacht, dass sie bei ihren aktuellen Neubeschaffungen die Fahrradmitnahme weiterhin berücksichtigt. Zudem soll der Komfort für Radfahrer im Zug deutlich verbessert werden“, so Huber. Bestes Beispiel sei der ICE 4, mit dem ein „umfangreiches Angebot zur Fahrradmitnahme“  eingeführt wird. Jeder dieser Züge sei demnach mit acht Stellplätzen ausgestattet. „Damit wird der ICE 4 schnellere und mehr Direktverbindungen zur Fahrradmitnahme ermöglichen“, schreibt die Bahn.

Das war eines der zentralen Anliegen im Antrag der CSU-Fraktion, wie Huber verdeutlicht: „Wir möchten Rad und Zug noch besser kombinieren. Beide Verkehrsmittel sind sehr umweltschonend. Wenn wir diese Symbiose weiter ausbauen können, stärken wir den Tourismus und somit auch unsere Wirtschaft.“