Es ist unsere Aufgabe, für eine bestmögliche gesundheitliche Versorgung der Bürgerinnen und Bürger in Bayern zu sorgen. Auch die Pflege muss so gestaltet sein, dass soviel Lebensqualität wie möglich erhalten bleibt. Eine der größten Herausforderungen ist es, wirksame Rezepte gegen den Fachkräftemangel zu entwickeln. Dafür setzen wir uns ein:
  • Eine wohnortnahe Versorgung mit Leistungen von Hausärzten, Fachärzten und Apotheken sowie eine bedarfsgerechte Krankenhausversorgung flächendeckend in allen Landesteilen
  • Maßnahmen zur Stärkung pflegender Angehöriger und gegen den Fachkräftemangel in den Pflegeberufen
  • Eine gute Personalausstattung für eine bestmögliche Qualität in der Alten- und Krankenpflege
  • Hochwertige und flächendeckende Unterstützung von Hebammen und Geburtshelfern für junge Eltern
  • Die Stärkung von Heilmittelerbringern wie Physio-, Ergotherapeuten oder Logopäden
  • Bessere Rahmenbedingungen für sämtliche Berufsgruppen im Gesundheitswesen, z.B. durch Bürokratieabbau
  • Verstärkte Prävention und Gesundheitsförderung in allen wichtigen Lebensbereichen
  • Förderung unserer Kur- und Heilbäder als bayerische Gesundheitszentren
13.03.2019
Klaus Holetschek Vorsitzender des Landesgesundheitsrats

27.02.2019
Förderung der integrativen Medizin

07.02.2019
Gemeinsam die medizinische Versorgung im ländlichen Raum sichern


MEHR THEMEN
19.02.2019
Bernhard Seidenath und Manuel Westphal: Doppelverbeitragung von Betriebsrenten beenden – Gerechtigkeit herstellen und Attraktivität der betrieblichen Altersvorsorge steigern

08.02.2019
Bernhard Seidenath und Klaus Holetschek: Hausarzt bleibt erste Anlaufstelle für die meisten Patienten – Keine Aushebelung der Hausarztverträge durch Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG)

10.01.2019
Bernhard Seidenath und Manuel Westphal: Versandhandelsverbot für verschreibungspflichtige Arzneimittel muss kommen – Apotheke vor Ort erhalten: Weit mehr als bloße Medikamenten-Verkaufsstelle


WEITERE PRESSEMELDUNGEN
In den vergangenen Jahren haben wir an unseren Hochschulen das bundesweit ehrgeizigste Ausbauprogramm erfolgreich umgesetzt. Nun unternehmen wir weitere Anstrengungen, um unsere bayerischen Universitäten, Kunst- und Musikhochschulen sowie Hochschulen für angewandte Wissenschaften im internationalen Wettbewerb stetig zu stärken:
  • Wir machen uns stark für bestmögliche Rahmenbedingungen in Forschung und Lehre.
  • Wir möchten weitere bayerische Hochschulen in die Lage versetzen, ihr Profil zu schärfen.  Dabei wollen wir insbesondere an den Universitäten in Nordbayern Exzellenz in Forschung und Lehre weiter fördern.
  • Weltweite Vernetzung wird auch in Wissenschaft und Forschung immer wichtiger. Deshalb wollen wir den internationalen Austausch von Lehrenden und Lernenden an unseren Hochschulen vorantreiben (Internationalisierung).
  • Mehr Teilzeitstudiengänge, wie berufsbegleitende und virtuelle Studienangebote, aber auch duale Studiengänge gehören ebenso zu unseren Zielen wie die inklusive und familienfreundliche Hochschule und der Ausbau von Stipendienprogrammen.
  • Wir sind stolz auf unsere in allen Regionen Bayerns einzigartige Kulturlandschaft. Diese wollen wir weiter vielseitig fördern: Von unserer reichen Theater- und Filmszene über einzigartige Museen, Spitzenorchester mit Weltruf, Musik- und Kunstschulen bis hin zur zünftigen Blasmusik - Kultur soll überall in Bayern blühen und gedeihen.
09.01.2019
Arbeitstagung des AK Wissenschaft und Kunst an der Hochschule München

22.06.2018
20 Jahre Bologna-Prozess: Was läuft gut, wo muss nachgebessert werden?

23.06.2017
Antragspaket aus 27 Einzelanträgen gegen Ärztemangel


MEHR THEMEN
27.03.2018
Oliver Jörg und Dr. Thomas Goppel: Neuer Weg für Kommunen für die Sanierung von Ortskernen

22.02.2018
Karl Freller: Der Mut und die Leitgedanken der Geschwister Scholl und der Weißen Rose sind Auftrag und Mahnung mit hoher Aktualität!

19.12.2017
„Paradigmenwechsel“ - Hochschulpolitischer Sprecher Oliver Jörg über das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum NC


WEITERE PRESSEMELDUNGEN